Blog
21. 12. 1904 Landrat Altenkirchen erörtert Bahnbau Morsbach - Steeg - Friesenhagen ( oder Hohenhain ) - Wildenburg. 11. 01. 1905 Freudenberger Amtmann befürwortet Bahnbau Freudenberg - Rothemühle. 17. 07. 1906 Tunnelbau von Freudenberger Seite begonnen: 68 Leute arbeiten dort Grundsohle 142 m Firstsohle 100 m eingetrieben Ausmauern hat begonnen. 08. 09. 1906 120 Arbeiter arbeiten am Tunnel 190 - 200 m ist man vorgedrungen 3 Wochen lang werden Arbeiten wegen mangelnder Frischluft eingestellt Es werden gute Löhne gezahlt (38Pfg/h) , trotzdem Arbeitermangel 11. 11. 1906 Es wird Tag und Nacht im Tunnel gearbeitet Große Veränderungen vor dem Tunnel in der oberen Gambach Riesige Dämme wo noch vor 2 Jahren tiefe Schluchten mit Erlen bepflanzt waren 01. 03. 1907 Im Tunnel arbeiten nahe zu 200 Erdarbeiter und Maurer Täglich werden 2 ½ Meter Mauerwerk hergestellt Ende Mai ist der Tunnel fertig 31. 10. 1907 Feierliche Eröffnung der Strecke Rothemühle - Freudenberg 01. 11. 1907 Beginn des regelmäßigen Personen - und Güterverkehrs 28. 05. 1983 Eisenbahnbetrieb wird mit Beginn des Sommerfahrplans eingestellt März    1988 Gleise werden abgebaut 13. 02. 1998 Heimatverein kämpft dafür, daß der Tunnel nicht zugemauert wird 27. 03. 1998 Bauausschuß der Stadt Freudenberg stimmt dem Vorschlag des HuV zu Absperrungen einzubauen 27. 06. 1998 Absperrung der Tunneleingänge wird angebracht 15. 07. 2004 Das RWE bringt Licht in den Tunnel 27. 07. 2004 Radweg - Teilabschnitt (am 24. Juli) durch den Hohenhainer Tunnel eröffnet 10. 07. 2005 Tunnel wird Denkmal. 09. 09. 2006 Eröffnung des Teilstücks Hohenhain - Wildenburg Bhf. 22. 06. 2007 Vertreter der sechs Kommunen Olpe, Attendorn, Wenden, Finnentrop, Freudenberg und Kirchen (Sieg) stellten den neuen Sieg-Bigge-Radweg unter dem Titel "2-Länder-Tour" vor. 19. 08. 2007 Hohenhainer Tunnelfest - Eröffnung der Bahnstrecke vor 100 Jahren Info zu den Beleuchtungszeiten im Tunnel und zum Radweg
Chronologie des Hohenhainer Tunnels ( Schlagzeilen)